Alp Pargitsch

DIE ALP PARGITSCH IST GESCHLOSSEN UND VIELLEICHT ÖFFNEN WIR IM NÄCHSTEN WINTER WIEDER. VIELLEICHT AUCH NICHT.

VIELEN DANK ALLEN GÄSTEN UND ALP PARGITSCH FREUNDEN, WIR HATTEN SEHR VIEL FREUDE, EUCH BEWIRTEN UND BEKOCHEN ZU DÜRFEN.

HALTET EUCH UND EUEREN LIEBSTEN VIEL SORGE. 

Viel Wissenswertes über die Alp und unserer Passion, diese zu Bewirten, steht unterhalb den Bilder.

Der Geheimtipp im Skigebiet Lenzerheide / Churwalden auf 1600 m.ü.M. Du suchst nichts? Hier bist du absolut richtig.

Die Alp Pargitsch liegt zwischen dem Bergrestaurant Pradaschier und dem Dorf Churwalden bergwärts rechts auf ungefähr halber Höhe. Diese Alp wird als Gelegenheitsbeiz ohne kommerziellen Hintergrund bewirtet und die Passion zur Natur und die Freude, diese mit dem Gast teilen zu dürfen, stehen im Vordergrund.Die Alp Pargitsch kann nicht mit dem Fahrzeug erreicht werden, somit wird alles im Rucksack zu Fuss oder mit den Skiern nach oben transportiert. Im Winter und im Sommer stehen komplett verschiedenen Angebote zu Verfügung, so ist die Alp im Winter für jeden Gast offen und im Sommer nur für die jeweiligen Events mit Anmeldung.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

WISSENSWERTES ÜBER UNS UND DIE GELEGENHEITSBEIZ ALP PARGITSCH

Über uns:

Wir, Helga und Andreas, sind ein Ehepaar aus Diessenhofen / Thurgau und führen diese Alp als Passion an den jeweils wenigen bewilligten Wochenenden im Jahr. Unter der Woche sind wir in unserem eigenen Gartenbaubetrieb beschäftigt, Helga führt zusätzlich noch ihre eigene Gourmetmanufkatur, deshalb ist die Alp nur immer samstags und sonntags geöffnet. Wir arbeiten auf der Alp mit unseren vier Händen und erledigen auch den Abwasch komplett von Hand, deshalb kann es auch bei uns zu Wartezeiten kommen, für eilige Gäste ist die Alp Pargitsch eher weniger geeignet. Unser netter Gast ist uns sehr viel Wert !!! Wir bilden mit dem Gast ein Team.

Wie es zur Alp Pargitsch kam:

Andreas war bis 2018 Präsident des Skiclubs Churwalden und es war die Idee, diese Hütte für den Skiclub zu pachten. Es kam alles anderes und wir bekamen privat von der Weidegesellschaft den Zuschlag für die Pacht auf 15 Jahre. In vielen schweisstreibenden Stunden stellten wir die marode Alp mit viel Herzblut instand. Bald kam Andreas die Idee, die Alp für die Skifahrer als Einkehrschwung zu öffnen und wir erhielten nach einem gastreichen, lebendigen «Probetag» 2016 die Bewilligung für ca 8-10 Bewirtungstage im Jahr, vorwiegend nur im Winter.

Zur Alp:

Die Alp Pargitsch verfügt weder über Strom noch fliessendes Wasser. Wir bedienen uns vom Brunnen vor der Alp, Heisswasser, Speisen und Backwaren werden auf dem kleinen Holzherd in der Alpküche zubereitet. Dieser Holzherd ist auch neben dem Ofen die Heizung für die gesamte Alp und es muss kräftig Holz geschlagen werden, um gut über den Winter zu kommen. Das WC ist übrigens am Abwasserkanal angeschlossen.

Zum Angebot:

Bereits im Herbst müssen wir entscheiden, was wir dem Gast anbieten möchten und transportieren einen Teil der Getränke mit einer Baumaschine auf die Alp. Dies, ohne zu wissen, ob wir die Alp überhaupt öffnen können. Sei es aus mangelndem Schnee, schlechtem Wetter oder Zeitgründen, eine Bewirtung ist nie gesichert. Dann wird dies aufwändig im Keller frostsicher eingelagert. Vieles, welches wir euch anbieten, wird per Ski oder mit den Schneeschuhen spontan auf die Alp transportiert. Deshalb können wir kein grosses Sortiment wie in einer normalen Gastronomie anbieten und müssen uns für die jeweils zwei Tage auf ein kleines Sortiment beschränken. Wir sind übrigens nonpofit orientiert.

Zum Essen:

Helga ist eine passionierte Köchin und Bäckerin. Unsere Speisen werden immer selbst zubereitet, die beliebten Plättli enthalten neben den Produkten aus der eigenen Feinkostmanufaktur immer speziell ausgewählte Käse und Rauchfleischwaren. Die Suppen sind immer selbst zubereitet und die Speisen erreichen eine Qualität wie in einem Gourmet Restaurant.  Das Brot wird ab 5.00 Uhr morgens auf der Alp gebacken und aus Kapazitätsgründen ist es nicht möglich mehr als 4 kg pro Tag aus dem Ofen zu ziehen. Deshalb bieten wir dem Gast eine übliche Portion pro Brot an, z.B. Suppe mit einem ganzen Stück Brot oder für das Plättli für eine Person, auch Brot für eine Person ( ca 3 halbe Stücke). Leider haben wir oft noch Käse und Fleisch für Bestellungen der Gäste vorrätig, jedoch kein Brot mehr. Dieses ist sehr beliebt, was wir sehr schätzen und hoffen für diese Regelung auf Verständnis unserer Gäste. Gegen einen Aufpreis darf nach Verfügbarkeit auch Brot nachbestellt werden.

Preise und Pradaschier: Wir sind mit den wichtigen Personen des Erlebnisberg Pradaschier bestens gestellt, erhalten von ihnen immer wieder Hilfe, sie sehen uns nicht als Konkurrenz, sondern als willkommene Abwechslung auf dem Hausberg. Wir haben auch aus diesen Gründen keine Dumpingpreise, sondern setzten diese so fest, dass wir unsere Aufwände und Unkosten decken können und auch keine Konkurrenz für die die Gastronomie im Dorf Churwalden sind. Wir lieben die Alp Pargitsch und führen diese nach dem Motto: Leben und leben lassen mit tollen Gästen.